San Leo, Italien – Die uneinnehmbare Festung

Familienausflug ins Mittelalter

Festung San Leo
Festung San Leo

Mächtig thront die Festung San Leo auf dem Berg Montefeltro nicht weit von Riccione und Rimini  entfernt. Wer gerne Burgen besucht und einen Familienausflug für etwa einen halben Tag sucht sollte unbedingt San Leo besichtigen. Unweit von San Marino gelegen erreichen Sie San Leo mit dem Auto in etwa einer halben Stunde Fahrt durch die Ausläufer der Apenninen.

Warum die Festung uneinnehmbar und eine berühmte Filmkulisse ist und welcher berühmte Graf und Magier vom Papst veruteilt dort im Kerker sein Ende fand.

Die Festung San Leo

Von weitem schon bietet sich ein fast beänstigender Anblick der steinernen Festung auf einem steilen Felshang in 600m Höhe. So stellt man sich eine echte Burg vor und deshalb war San Leo schon in vielen Filmen Kulisse. Erste Festungswerke stammen aus der Zeit der Langobarden. Immer wieder in den folgenden Jahrhunderten wurde die Festung verstärkt und erweitert. Der letzte große Umbau stammt aus den Jahren um 1470. Francesco di Giorgio Martini aus Siena wurde von Herzog Federico aus Montefeltro beauftragt das vorhandene Bollwerk zu befestigen damit die Region von der Burg beschützt werden konnte.

Die Festung besteht aus zwei Elementen. Die nord-östliche Seite schützt den Eintritt zur Burg durch eine lange Schutzmauer mit zwei runden Türmen und mehreren Schleusen. Auf der anderen Seite setzt sich die Festungsmauer als fast natürliche Erweiterung der steilen Felswand fort. Dieser Teil stammt noch aus der Zeit vor Francesco di Giorgio Martini.

Die Legenden von San Leo

Schon die Entstehung der ersten Festung ist mit einer Legende verbunden. Zur Zeit des Spät-Römischen Reiches kamen die beiden Heiligen Leo und Marion, beide Bildhauer, in die Romagna, das Gebiet um San Marino, San Leo, Rimini, Riccione, Urbino und Gradara an und gründeten die Städte San Marino und San Leo.
Während San Marino eher für sich blieb hat San Leo immer wieder in die italienische Geschichte eingegriffen. Nahezu alle wichtigen Persönlichkeiten des italienischen Mittelalters haben sich in der Festung aufgehalten um die auch mehrfach hart gekämpft wurde .Zur Aufgabe gezwungen wurde San Leo bei der Belagerung durch den deutschen König Otto I., der gegen seinen hier Hof haltenden Rivalen Berengar II. Krieg führte.

Mit dem Aussterben der letzten Herrschaftsfamilie della Rovere fiel San Leo an den Vatikan und wurde als Kerker benutzt. Weltbekannt wurde die Festung durch die vier Jahre 1791 bis 1795, die der Alchimist, Arzt und Freimaurer Giuseppe Balsamo, besser bekannt unter dem von ihm selbst erfundenen Namen Graf Alessandro Cagliostro, hier in qualvoller Haft verbrachte. Verurteilt wegen Ketzerei wurde die Todesstrafe von Papst Pius VI. (1775-1799) in lebenslange Haft umgewandelt. Er starb in einem engen, als „pozzetto“ (Brunnen), bezeichneten Verlies, das heute noch als Teil des Burgmuseums zu besichtigen ist (s. Foto).

Neben der Zelle des Grafen gibt es im Burgmuseum neben antiken Möbelstücken und Waffen einen Folterkeller mit einer sehr umfangreichen Sammlung der einschlägigen Folterwerkzeuge.

Architektonische Juwelen in San Leo

Auch wenn die Festung unübersehbar die Landschaft dominiert ist sie nicht das einzige, ja nicht einmal das Wichtigste architektonische Kleinod der Stadt.

Die aus dem 3. Jahrhundert stammende Pfarrkirche von San Leo wurde als Kapelle vom Heiligen Leo, der hier das Christentum predigte, aufgebaut. Zwischen dem 9. und 11. Jahrhundert wurde die ursprüngliche Kapelle durch eine Kirche in vorromanischer Architektur erweitert. Besonders erwähnenswert sind das aus dem Jahr 822 stammende Ziborium (Gefäß zur Aufbewahrung der geweihten Hostien), eine mit Gewölberippen dekorierte Krypta, durch schmale Fenster beleuchtet, und die San Leo geweihte Kapelle aus dem 4. Jahrhunderts. Eine kleine Kathedrale auf einem Felsen baut sich vor der Pfarrkirche auf. Die Kathedrale aus Sandstein stammt aus dem 12. Jahrhundert.

Fotos von San Leo

‘Ausflug zu Festung San Leo’